Umgestaltung unserer Wiese in eine.......
                                     
                                                            .... Fußball spielen,
                                                                          das Gleichgewicht halten und verlieren,
                                                                                      hangeln, drehen, auf dem Kopf stehen.

Unsere Schule ist mittlerweile 12 Jahre in dem neuen Gebäude an der Adolf-Meier-Straße 40. In diesen Jahren haben wir unser Profil immer stärker ausgeprägt und uns eigene Schwerpunkte gesetzt.
Von Anfang an war es uns wichtig, der Bewegungsfreude und dem Bewegungsdrang der Kinder ein passendes Umfeld zu geben.

Die Wohnumwelt der Kinder unserer Schule ist gekennzeichnet durch eine enge Bebauung mit wenig Rückzugs- und Bewegungsmöglichkeiten. Die Erfahrungen im motorischen Bereich (schaukeln, schwingen, hangeln, drehen, balancieren, klettern) sind vor diesem Hintergrund bei vielen Kindern nicht mehr so weit entwickelt, wie es dem Alter entsprechen sollte. Der Spielplatz und die Spielgeräte auf unserem Schulgelände bieten vielen Kindern unseres Wohngebietes auch im Nachmittagsbereich die Möglichkeit entsprechende Erfahrungen zu sammeln.

Neben der Schaffung eines Schulgartens und der Ausgestaltung des Schulhofes durch den Einsatz von Eltern, Lehrern und Kindern, hat jede Klasse ihre eigene Pausenspielkiste, die einmal im Jahr ergänzt und der Alterstufe angepasst wird. Diese Kosten trägt jährlich unser Förderverein.

Ebenso war er für die Anschaffung der zwei Tischtennisplatten verantwortlich. Wie man sieht, gibt es seit der Gründung unseres Fördervereins eine enge Zusammenarbeit zwischen Schule und Eltern zum Wohle der Kinder. Immer wieder gibt es Ideen und Vorschläge, die geprüft und ggf. tatkräftig umgesetzt werden. So auch die Idee zur Umgestaltung unserer Wiese.
                 So sah es vorher aus

Unsere Wiese, die in der Vergangenheit zum Fußball spielen und für die Sportstunden (u.a. Leichtathletik) genutzt wurde, wollten wir attraktiver gestalten und so den Kindern mehr Anreize geben. Wir hatten in der Vergangenheit festgestellt, dass Spielgeräte mit den Schwerpunkten balancieren, das Gleichgewicht halten und verlieren, hangeln und drehen gar nicht bzw. zu wenig für die vielen Kinder auf unserem Gelände vorhanden war. Durch die zusätzlichen Angebote mit den erwähnten Schwerpunkten wollten wir dem entgegen wirken.

Vor dem Hintergrund der mangelnden Angebote für Jugendliche in unserem Stadtteil haben wir immer wieder Probleme mit Vandalismus. Deswegen ist es wichtig, Geräte anzuschaffen, die in hohem Maße beanspruchbar sind und wenig Angriffsfläche für Zerstörung bieten. Ein ortsansässiger Spielgerätevertrieb hatte Ideen vor diesem Spannungsfeld mit uns entwickelt.

Die Arbeit und die Anstrengungen haben sich gelohnt! Nachdem wir durch das Projekt der Sparkasse Detmold "Schule macht Zukunft" unseren Grundstock gelegt hatten, mussten aber noch knapp 3000 Euro aufgebracht werden.

Große und kleine Spenden haben uns dabei geholfen unsere Ideen in die Tat umzusetzen und das restliche Geld aufzubringen. Am 9. September 2006 war es dann soweit. Mit tatkräftiger Unterstützung (siehe Flugpost November 2006) konnten wir unsere Ideen verwirklichen.

         Ein Jahr Vorbereitung hat sich gelohnt!
                        

Von Anfang an wurden die Spielgeräte von den Kindern in Besitz genommen - besonders die Drehscheibe ist zu jeder Pause ein Magnet.