Living Book

In diesem Winter gab es ein neues Medienprojekt mit dem geheimnisvollen Namen "living book" für die Viertklässler. Was ein living book eigentlich ist, das war zu Beginn ein großes Rätsel, doch inzwischen hat sich herum gesprochen, was sich dahinter verbirgt: Für das living book haben die Kinder ein Bilderbuch in eine "lebendige Geschichte" verwandelt. Die Bilder bewegen sich, die Buchfiguren sprechen miteinander und Musik ist zu hören.

Damit das klappte, war eine ganze Menge zu tun. Die Kinder haben gescannt und die Bilder am Computer verändert. Manchmal hatte ein Pirat plötzlich zwei Nasen oder vier Augen, weil jeder einmal ausprobieren wollte, was für Quatsch man mit Bildern am Computer machen kann :. Damit sich die Figuren auf den Bildern bewegen, wählten die Kinder lustige Funktionen wie zum Beispiel die "Vollbremsung" - eine Möwe fliegt dabei ins Bild und wird beim Landen ganz schön durchgeschüttelt. Jedes Kind der living book-AG durfte mindestens eine Figur sprechen. Und dabei haben einige sogar auch englisch geredet.

Ein bisschen ist es wie Zauberei, wenn Bilderbuchfiguren plötzlich laufen und sprechen können. Die Kinder aus der living book-AG haben diese Zauberei wirklich toll gemacht!

"Kleine Medien-Zauberer" - Ein Bilderbuch ist lebendig geworden!

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Endlich ist es soweit - unsere DVDs sind fertig!

 

 


Am Computer haben wir alle Bilder verändert…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Mit dem Mikrofon die Texte einzusprechen hat natürlich viel Spaß gemacht!